Ihr Mercedes und AMG Spezialist
Qualitativ hochwertige Produkte
Tuning mit TÜV
VÄTH - Erfahrung seit über 40 Jahren

VÄTHes Ding

410 PS, 610 Nm, 305 km/h, 0-100 in 4,7: Das sind Daten, die zu diesem weißen Monster namens Väth V58 gehören. Daten, die für jede Menge Fahrspaß und jede Menge Qualm stehen.

Raucher sterben früher - Rauchen verursacht Lungenkrebs - Schützen Sie Kinder - lassen Sie sie nicht Ihren Gummirauch einatmen - Ihr Arzt oder Apotheker kann Ihnen dabei helfen, das Rauchen aufzugeben - rauchen macht schnell abhängig: Fangen Sie erst gar nicht damit an! Rauchen lässt Ihre Haut altern, - Rauchen kann die Spermazoen schädigen und schränkt die Fruchtbarkeit ein - und so weiter.

Von all diesen Sprüche unbeeindruckt, raucht die Redaktion AUTOTUNING doch ganz gerne und oft. Gemeint sind natürlich nicht die ekeligen Glimmstängel, sondern qualmende Pneus geiler Kisten, die wir ab und zu zum Tuning - Test auf unseren Hof gestellt bekommen. Wie in der letzten Ausgabe schon berichtet, war es an einem der letzten Sonnentage im Oktober wieder einmal soweit. Ein Burnout - Kandidat der Extraklasse hatte sich schon länger angekündigt. Jasmin Väth von Väth Motorentechnik versprach uns einen weißen Leckerbissen, den " ihr nicht so schnell vergessen werdet." Hmmm. Was sollte das denn sein? Eine fette S-Klasse Stretch mit 600 PS? Oder ein getunter SLR McLaren? Nein, auf unseren Hof rollte ein schneeweißer Mercedes SLK mit dem Beinamen "V58" V für Väth und 58 für den Hubraum. 5,8 Liter statt 5,5, Liter im SLK AMG? 0,3 Liter mehr, was soll das schon Unvergessliches bringen? Und dazu noch mit Serien-Auspuffanlage.

 

O.k., nach kurzer Begutachtung ging es gleich zum "Rauchen" zu unserer Teststrecke. Hääää, Serienauspuff? Was diese 4 Rohre da hinten für eine Musik fabrizieren, kann nicht Serie sein. Beim Studium des Datenblatt werden wir aufgeklärt. Unter dem SLK sorgt eine 6000 Euro teure Edelstahl - Sportauspuffanlage samt Metall- Kats für einen Hörgenuss allerfeinster Art. Die Endrohre sind nur optische Täuschung. Nach ein paar Burnies zum Anwärmen der Yokohama-Gummis geht es an das AUTOTUNING-Test-Prozedere. Null auf 100 in 4,7 Sekunden? Wow, 0,3 schneller als AMG. Für die Vmax gehen wir auf die Autobahn. Dank elektronischer Aufhebung und digitalem Tacho sehen wir am Ende 305 km/h statt 250km/h bei AMG. Nicht schlecht, dieses kleine weiße Monster. Doch so richtig unvergesslich was das noch nicht. Vielleicht sollten wir es mal richtig qualmen lassen? O.k. ESP ausschalten, 7-Gang-Automatik auf manuellen 1.Gang, mit dem linken Fuß die Bremse und mit dem rechten Vollgas! Es vergehen einige Sekunden bis endlich ein breites Grinsen auf unseren Gesichtern erkennbar wird. Eine dicke Qualmwolke bildet sich, man könnte denken es gibt einen Waldbrand. Wir machen kurz Pause und wiederholen das Spiel noch einmal. Das ist einfach geil, der Geruch von Gummi und den teuren V-Power-Abgasen. Nach den Burnies drehen wir noch schicke Runden durch die Stadt. Mal sehen wie der V58 ankommt. Die dicken 19-Zöller mit schwarzem Stern sollten schon Hingucker sein. Und wenn der Betrachter genauer hinsieht, müssten ihm die dicken 8-Kolben-Bremsen auffallen. Diese Teile beißen derart stark in die gelochten 380-Millimeter-Scheiben, das einem bei voller Verzögerung das Gehirn nach vorne schwappt. Vor uns in der Cafeteria sitzen zwei hübsche Frauen. Kurz runterschalten, der V8 gibt einen netten Sound von sich. Und siehe da, die Girls verrenken ihre Köpfe. Etwas nach uns? Wir halten an und fragen nach. " Was wollt ihr denn? Uns oder die Karre? Natürlich das Cabrio. Das hat wohl mächtig Power? Ja, schlappe 410 PS, reicht das? Wie wär´s mit ´ner Spritztour? Kollege Dirk setzt sich zu der brünetten Dame an den Tisch, die Blondine steigt zu mir in den Väth. Wir fahren zum Warmwerden erstmal über Landstraßen, dann schön mit 220 über die Bundesstraße, natürlich "oben ohne". Der Lady neben mir scheint es zu gefallen. Als wir dann aber eine Abzweigung in allerfeinstem Drift umrunden, reicht es ihr doch. " Bitte zurück zur Cafeteria", bröckelt aus ihrem Mund. Am Lokal angekommen wurde noch ein knappes "bis bald" gemurmelt, und ab ging´s erneut in Richtung Teststrecke. Denn schließlich wollen wir´s nochmal richtig rauchen lassen! 

 

Artikel aus AUTOTUNING 12/2005 
Text: G.Neumann + Fotos L.Barthelmeß

 

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.